English Italiano Francais Deutsch Espanol  
Datebank des Dokumentationszentrums
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
 
 
Kalwaria Zebrzydowska
 
Die Wallfahrtsstätte Kalwaria Zebrzydowska liegt in Polen auf dem Hügel Żarek (527 m üdM) und den Hängen des Lanckorona-Bergs (530 m üdM) etwa 40 km südwestlich von Krakau und 15 km östlich von Wadowice.
1999 wurde die Wallfahrtsstätte der Passion und der Madonna von Kalwaria Zebrzydowska von der UNESCO mit folgender Begründung in die Welterbeliste aufgenommen: “Kalwaria Zebrzydowska ist eine Kulturlandschaft von großer Schönheit und geistiger Bedeutung. Ihr natürlicher Rahmen, in denen die symbolischen Kultstätten zur Passion Jesu Christi und zum Leben der Jungfrau Maria eingegliedert sind, ist nach dem 17. Jahrhundert fast unverändert geblieben. Noch heute ist dies ein Ort der Pilgerschaft”.
Die Wallfahrtsstätte Kalwaria Zebrzydowska besteht aus einer barocken Basilika, die der Madonna der Engel geweiht ist, einem Kloster der Franziskaner-Minoriten (die in Polen üblicherweise Bernhardinermönche genannt werden), und einer Reihe von Kapellen im barocken und manieristischen Stil in einem Umkreis von sechs Kilometern, die der Passion Jesu und dem Leben der Madonna gewidmet sind.
Der Bau begann 1601, als Mikołaj Zebrzydowski, der Wojwode von Krakau, die Errichtung der Kreuzigungskirche nach einem Gipsmodell der Golgatha-Kapelle in Jerusalem anordnete. Von 1604
bis 1609 wurden nach einem Entwurf des italienischen Architekten Giovanni Maria Bernardoni und des flämischen Architekten
und Goldschmieds Paul Baudarth die Kirche, die der Madonna von den Engeln geweiht ist, und das Kloster der Bernhardinermönche ausgeführt.
1605 begannen die Arbeiten am Bau des Kalvarienbergs, die sich in verschiedenen Phasen bis 1886 hinzogen. 1654
wurden die Kirche und das Kloster auf den Wunsch des Enkels Michał Zebrzydowski erweitert und die kostbare Kapelle der Madonna des Kalvarienbergs errichtet.

Siteweb UNESCO
»


Kalwaria Zebrzydowska
divisorio
divisore
divisore
Galerie
 
    Credits    Sitemap

Testata giornalistica registrata al Tribunale di Torino (n.14 del 02/04/2009)
Sacrimonti.net UNESCO PROGETTO INTERREG ITALIA SVIZZERA Beni Culturali REGIONE LOMBARDIA Regione Piemonte